Dienstag, 02. Mai 2017 08:00 Uhr

NOWEDA begrüßt erstes Mitglied unter E+J-Kunden

Jochen Ellrich (li.), Vertriebsleiter Spangropharm, Constanze Heymann, Gebiets-leiterin, und Martin Sondermann (re.), Vertriebsleiter NOWEDA Langgöns, begrüßen Apotheker Marco Abel in der NOWEDA eG.

Im April begrüßte die NOWEDA Herrn Apotheker Marco Abel als erstes Genossenschaftsmitglied aus den Reihen der Ebert+Jacobi-Kunden: Marco Abel ist Inhaber der Kirchrain-Apotheke in Großalmerode und seit Oktober 2010 Kunde von Spangropharm (Ebert+Jacobi) in Spangenberg. 

Seit der Übernahme von Ebert+Jacobi durch die NOWEDA zum Jahresanfang haben sich bereits zahlreiche Ebert+Jacobi Kunden für eine Mitgliedschaft in der Essener Apothekergenossenschaft entschieden. „Immer mehr Apothekerinnen und Apotheker und damit eben auch Kunden von Ebert+Jacobi interessieren sich dafür, NOWEDA-Mitglied zu werden“, so Udo Harneit, Mitglied der NOWEDA-Geschäftsleitung und Leiter des Ressorts Vertrieb. „Ausschlaggebende Gründe hierfür sind unsere qualitativ hochwertigen, auf die Bedürfnisse unserer Mitglieder ausgerichteten Leistungen, aber natürlich auch die Möglichkeit, auf das eigene Unternehmen Einfluss zu nehmen und an seinem Erfolg zu partizipieren. Alles, was NOWEDA erwirtschaftet, kommt den Apotheken zugute und nicht irgendwelchen Shareholdern.“ 

Eine weitere Ursache für das steigende Interesse an einer Mitgliedschaft in der Genossenschaft sieht der Vorstand der NOWEDA in den aktuellen politischen Entwicklungen und insbesondere in der Diskussion um das Rx-Versandhandelsverbot. „Die Apotheken stehen von allen Seiten unter Druck“, so Dr. Michael P. Kuck, Vorstandsvorsitzender der NOWEDA. Wir stellen vor diesem Hintergrund fest, dass zunehmend mehr Apothekerinnen und Apotheker gezielt nach einem Großhandelspartner suchen, der die Interessen der inhabergeführten, Präsenzapotheken uneingeschränkt und ohne Kompromisse unterstützt. Genau dafür steht die apothekereigene NOWEDA.“