Mittwoch, 29. November 2017 10:14 Uhr

NOWEDA-Kampagne auf 54 000 Arztpraxen ausgeweitet

Im Rahmen ihrer Kampagne „Sofort vor Ort“ informierte die NOWEDA Apothekergenossenschaft eG im November mehr als 54 000 niedergelassene Ärzte über die Gefährdung der flächendeckenden Arzneimittelversorgung in Deutschland. Hintergrund für die Kampagne ist das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) aus Oktober 2016, das Versandapotheken mit Sitz im Ausland von der deutschen Preisbindung auf verschreibungspflichtige Arzneimittel (Rx) entbindet und damit gegenüber deutschen Apotheken bevorteilt.

„Sofort vor Ort“ ist bei Apothekerinnen und Apothekern, Endverbrauchern und Medien auf eine starke Resonanz gestoßen. Erstmals veröffentlicht auf der NOWEDA-Generalversammlung im November 2016, informierten die Motive in den vergangenen Monaten auf verschiedenen Kommunikationswegen, unter anderem in tausenden Apothekenschaufenstern, aber auch über Anzeigen und im Internet, über die Gefährdung der flächendeckenden Arzneimittelversorgung durch das EuGH-Urteil zum Rx-Versandhandel. Ein neues Plakatmotiv fasst verschiedene Themen zusammen und informiert Patienten nun direkt im Wartezimmer.

Die Arztpraxen erhielten das neue Plakat zusammen mit einem Anschreiben des NOWEDA-Vorstands. Darin werden die Medizinerinnen und Mediziner gebeten, sich vorzustellen, welche Auswirkungen eine starke Ausdünnung der Apothekendichte für die von ihnen betreuten Patienten bedeuten würde: Dringend benötigte Arzneimittel können ggf. nicht mehr am selben Tag bezogen werden, die Rezepturen würden u. U. nicht mehr angefertigt und an Sonn- und Feiertagen müssen lange Wege in Kauf genommen werden, um eine geöffnete Apotheke zu finden.

Der NOWEDA-Vorstand unterstrich das Szenario mit dem Hinweis auf das aktuelle Gutachten „Versandverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel“, demzufolge eine Verlagerung von 25 Prozent der verschreibungspflichtigen Packungen auf Arzneimittelversender durchaus möglich ist und sechs von zehn Vor-Ort-Apotheken in Deutschland die Schließung drohen würde.

Alte, kranke und gebrechliche Menschen brauchen sowohl ihren Arzt als auch ihre Apotheken in Wohnortnähe. „Lassen Sie uns gemeinsam darüber informieren, wie wichtig es für jeden Einzelnen ist, eine funktionierende, patientennahe Gesundheitsversorgung ‚sofort vor Ort‘ zu haben“, lautet daher der abschließende Appell an die Ärztinnen und Ärzte, die das Plakat zusätzlich zu der bereits erhaltenen A4-Version kostenfrei auch in den Formaten A3 und A2 per Fax bei NOWEDA beziehen können.