Dienstag, 11. Juli 2017 16:30 Uhr

NOWEDA: Über 3 000 Apotheken protestieren erfolgreich gegen Zentiva-Lieferengpässe

Der Arzneimittelhersteller Zentiva, ein Tochterunternehmen von Sanofi, war im Jahr 2016 die Firma mit den meisten nicht lieferfähigen Packungen in der NOWEDA. „Wenn Hersteller wie Zentiva in einem solchen Ausmaß ihrer Verantwortung nicht gerecht werden, den pharmazeutischen Großhandel mit ausreichenden Mengen zu beliefern, kann das für Apotheken und deren Patientinnen und Patienten weitreichende Folgen haben“, betont Dr. Michael P. Kuck, Vorstandsvorsitzender der NOWEDA. Nachdem die von Zentiva ausgelieferten Mengen im April 2017 nur noch bei rund 35 Prozent der von NOWEDA bestellten Mengen lagen, beschwerten sich über 3 000 Apotheken mit Unterstützung der Apothekergenossenschaft per Fax oder Brief bei den Konzernzentralen von Zentiva und Sanofi in Berlin und Paris.

Die ausdauernden Proteste der Apotheken zur Verbesserung der Versorgungsqualität zeigten Wirkung: So hat sich die Belieferungsquote zwischenzeitlich deutlich verbessert. „Es ist in solchen Fällen wichtig, dass Apotheken zusammenstehen und dem Hersteller deutlich machen, dass es so nicht geht. Die Stimme eines einzelnen Apothekers mag vielleicht weniger gehört werden, aber kein Hersteller kann sich entziehen, wenn eine große Zahl von Apotheken ihre Unzufriedenheit bekundet. Gemeinsam können Apotheken viel bewegen. Das zeigt sich auch am Beispiel von Zentiva“, so Dr. Kuck. „Natürlich sind wir auch mit der augenblicklichen Lieferquote keineswegs zufrieden. Nach wie vor werden nicht alle unsere Bestellungen beliefert und wir werden die weitere Entwicklung intensiv beobachten. Es ist aber zu hoffen, dass Zentiva den Warnschuss begriffen hat, und nun alles daran setzt, seine Lieferfähigkeit weiter zu verbessern. Abgesehen von den Bedürfnissen der Apotheken und ihrer Patientinnen und Patienten glauben wir nicht zuletzt deshalb an eine Verbesserung, weil auch die Krankenkassen bei der Vergabe von Rabattvertragslosen gehalten sind, die Zuverlässigkeit der bietenden Hersteller nicht außer Acht zu lassen.“