Montag, 17. Dezember 2018 15:49 Uhr

NOWEDA überreicht Gutachten zur Apothekenhonorierung

von links nach rechts: Matthias Hauer, Dr. Michael P. Kuck, Dr. Matthias Heider

Im Wirtschaftsausschuss des Deutschen Bundestages wurde am 12. Dezember 2018 das von der Firma 2hm erstellte Gutachten des Wirtschaftsministeriums zur Apothekenhonorierung besprochen. Das Gutachten sieht bei den Apotheken ein Einsparpotential von rund 1,1 Milliarden Euro.

Dr. Michael P. Kuck (Vorstandsvorsitzender der NOWEDA) und André Bertram (Vertriebsleiter der NOWEDA-Niederlassung Berlin/Mittenwalde) haben sich dazu in Berlin – auf Vermittlung des Essener Bundestagsabgeordneten Matthias Hauer (CDU) – mit Dr. Matthias Heider (CDU) ausgetauscht. Dr. Heider ist Bundestagsabgeordneter aus dem Sauerland und stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft und Energie.

Dr. Kuck wies darauf hin, dass Apotheken als Teil der sozialen Infrastruktur nicht alleine mit betriebswirtschaftlichen Maßstäben gemessen werden dürften. Die Wahrnehmung von Apotheken als reine Kostenfaktoren sei unangemessen angesichts der zahlreichen Aufgaben, die Apotheken in der Gesellschaft übernähmen.

Zu berücksichtigen sei auch, dass der Anteil des Apothekenhonorars an den Gesamtausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung im Jahr 2017 nur noch 2,2% betragen habe und dass allein die Verwaltungskosten der gesetzlichen Krankenkassen rund doppelt so hoch sind wie das Honorar der Apotheken.

Zudem überreichte Dr. Kuck das NOWEDA-Gutachten „Honorierungssystem für Apotheken – Anforderungen aus volkswirtschaftlicher, gesundheitsökonomischer und juristischer Perspektive“, das von dem renommierten Autorenteam Professor Dr. Uwe May, Cosima Bauer und Dr. Heinz-Uwe Dettling verfasst wurde.

Das Gutachten gelangt unter anderem zu dem Ergebnis, dass gleicher Zugang zu Arzneimitteln durch alle Menschen und zu gleichen Konditionen sowie der niederschwellige Zugang zur Versorgung durch Apotheken und insbesondere zur persönlichen heilberuflichen Beratung und Betreuung wichtige Faktoren sind, die bei Überlegungen zu einer angemessenen Apothekenhonorierung nicht unberücksichtigt bleiben dürfen. Unter Einbeziehung sämtlicher Anforderungen an eine funktionierende Apothekenlandschaft stellt das Gutachten damit die Leitplanken auf, innerhalb derer sich jede Diskussion über die Honorierung der Apotheken bewegen muss.

Dr. Heider betonte, dass Apotheken eine wichtige und unverzichtbare Rolle für die flächendeckende Arzneimittelversorgung der Bevölkerung spielen. Diese Auffassung teilt auch Herr Hauer, der NOWEDA gut kennt und sich mit dem Vorstandsvorsitzenden der NOWEDA schon oft zu Apothekenthemen ausgetauscht hat.