Dienstag, 13. August 2019 13:14 Uhr

PM Petition zum Rx-Versandhandelsverbot: Quorum mit Petitionsrekord erreicht

Die Petition zum Rx-Versandverbot für den Erhalt der Apotheke vor Ort vom Pharmaziestudenten Benedikt Bühler hat das erforderliche Quorum von 50 000 Unterzeichnern deutlich überschritten: Aktuell gibt es rund 390 000 Unterzeichner. Hinzukommen noch knapp 10 000 Online-Mitzeichnungen und diejenigen Unterlagen, die die Apotheken direkt per Fax, E-Mail oder Post fristgerecht an den Petitionsausschuss in Berlin gesendet haben. Damit ist der bisherige Petitions-Mitzeichnungsrekord von 203 459 zur „Petition gegen den Gesetzentwurf zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG)“ vom Bundesvorstand des Bundesverbands der Vertragspsychotherapeuten gebrochen.

Seit dem 17. Juli ist die Petition zum Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln zur Mitzeichnung freigegeben. Jetzt steht fest, dass aufgrund des Quorums eine öffentliche Diskussion im Petitionsausschuss stattfinden muss, in der Herr Bühler sein Anliegen nochmals vorbringen kann.

Der Großteil der notwendigen Unterschriften wurde von aktiven Apotheken beigesteuert, die ihre Patienten auf die Dringlichkeit der Mitzeichnung hingewiesen hatten. „Das großartige Ergebnis dieser Petition zeigt, wie wichtig den Menschen die soziale Infrastruktur der Vor-Ort-Apotheke ist“, so Dr. Michael P. Kuck, Vorstandsvorsitzender der NOWEDA. „Wenn mittlerweile alle 38 Stunden eine Vor-Ort-Apotheke schließen muss, sollte sich die Politik die Frage stellen, ob es richtig ist, den ausländischen Versandhandel immer weiter zu bevorzugen.“ Die NOWEDA hat den Pharmaziestudenten Benedikt Bühler mit seinem Anliegen von Beginn an in allen Belangen unterstützt.

Dienstagmittag überreichte Benedikt Bühler die Unterschriften auch symbolisch an einen Staatssekretär des Gesundheitsministeriums. Bühler wird mit 20 Jahren der jüngste Petent in der Geschichte der Bundesrepublik sein, der beim Petitionsausschuss vorsprechen darf. Noch bis Mitternacht am heutigen Dienstag, den 13.08.2019, kann die Petition online unter epetitionen.bundestag.de mitgezeichnet werden.