Donnerstag, 05. Juli 2018 15:42 Uhr

Raiffeisen-Tour 2018: Manuel Andrack besucht Apothekergenossenschaft NOWEDA in Essen

Dr. Michael P. Kuck, Vorsitzender des Vorstands NOWEDA (links) und Manuel Andrack im Arzneimittellager der NOWEDA Essen.

Zum 200. Geburtstag von Friedrich Wilhelm Raiffeisen, einem der Väter der modernen Genossenschaftsidee, wurde die Raiffeisen-Tour mit Manuel Andrack ins Leben gerufen. Der Moderator, Autor und Redakteur, dem Fernsehpublikum bekannt als Sidekick-Partner in der Harald-Schmidt-Show, besucht Genossenschaften unterschiedlicher Branchen in ganz Deutschland, um vor Ort die Welt der Genossenschaft zu entdecken. Eine Station seiner Reiseroute war am 14. Juni 2018 die Apothekergenossenschaft NOWEDA in Essen-Altendorf.

Der Pharmagroßhandel wurde 1939 von sieben Essener Apothekern gegründet und beliefert heute ca. 8 000 Apotheken in ganz Deutschland. Rund 120 000 Arzneimittel und apothekenübliche Waren werden in Essen gelagert. Beim Rundgang durch eines der größten Arzneimittellager Deutschlands wurde Andrack vom Vorstandsvorsitzenden Dr. Michael P. Kuck begleitet, der ihm die logistischen Herausforderungen von pharmazeutischen Produkten, von der Einhaltung der Kühlkette bis hin zur pünktlichen Belieferungen von Apotheken vor Ort erläuterte.

Anschließend lieferte Andrack persönlich die Bestellungen an die Nordstern-Apotheke von Doris Schönwald und an die Schwanhilden-Apotheke, die von den Geschwistern Silke und Dr. Arndt Stütz geführt wird, aus. Apothekerin Schönwald schätzt an NOWEDA, dass sie bei Lieferengpässen auf die Unterstützung der Apothekergenossenschaft zählen kann. Eine Leistung, von der vor allem schwerkranke Menschen besonders profitieren. „Ohnehin schneiden wir bei der Liefergeschwindigkeit und –verlässlichkeit im Vergleich zu Versandapotheken deutlich besser ab. Die Vor-Ort-Apotheken erbringen täglich 250 000 Botendienste. Zu den weiteren Leistungen, die Versandapotheken nicht bieten, zählen Nacht- und Notdienste, die Erstellung von individuellen Rezepturen sowie die Lieferung von Betäubungsmitteln“, so Schönwald.

Aufgrund der Nähe zur NOWEDA-Niederlassung, von der sie mehrmals täglich beliefert werden, bezeichnen die Geschwister Stütz den NOWEDA Standort augenzwinkernd als das Außenlager der Schwanhilden-Apotheke. „Neben der sehr hohen Lieferqualität schätzen wir das politische Engagement von NOWEDA für die inhabergeführte Vor-Ort-Apotheke. Aktuell nehmen wir z. B. an der von NOWEDA initiierten Umfrage zu Deutschlands Apotheken teil, in der Patienten darüber aufgeklärt werden, dass es in Deutschland bereits heute weniger Apotheken gibt als im EU-Durchschnitt und dass starke Schmerzmittel, z. B. für Krebspatienten, nur in Vor-Ort-Apotheken erhältlich sind und nicht bei Versandapotheken“, erläutern die Geschwister Stütz.

Der Film über den Besuch bei NOWEDA ist abrufbar unter andracks.raiffeisen-tour.de/2018